Tinnitus
& Behandlungsansätze

Der Tinnitus (lat. tinnire = klingel) ist ein Geräusch, das man real hören kann, obwohl es nicht von außen kommt. Er wird von den Betroffenen unterschiedlich wahrgenommen, z.B. als Rauschen, Pfeifen, Klingeln, Brummen und vieles mehr. Er kann ein- oder beidseitig wie auch im ganzen Kopf gehört werden. Er wird in der Regel subjektiv, d.h. nur von dem Betroffenen wahrgenommen.
Ein wichtiges Thema des Tinnitus stellt die Herstellung zum vorhandenen Hörstatus dar. Oft können hier schon die ersten Therapieoptionen gestellt werden.

Im Zusammenhang mit dem Tinnitus können folgende Beschwerden auftreten:

  • Konzentrationsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Verlust der Fähigkeit zu entspannen
  • Innere Unruhe
  • Reizbarkeit
  • Erschöpfung - bis hin zum Burn Out
  • Verspannungen
  • Ängste, Depressionen, sozialer Rückzug
  • Geräuschüberempfindlichkeit

Als Therapie hat sich die Tinnitus-Retraining-Therapie bewährt.

Die Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT) hat das Ziel, sich die Wahrnehmung des Tinnitus bewusst zu machen, um die Verarbeitung des Tinnitus im zentrlaen Nervensystem zu verändern.

Behandlungsansätze bei Tinnitus

  • aufklären über Ursachen und Zusammenhänge der Tinnituswahrnehmung
  • die gedankliche Fixierung der Ohrgeräusche unterbrechen - Gedankenstopps
  • Umbewertung des bedrohlichen Geräusches in ein harmloses Körpergeräusch
  • Vermeidung von Stille
  • Anderen Geräuschen wieder mehr Höraufmerksamkeit geben
  • stufenweise absenken der Unbehaglichkeitsschwelle
  • steigern der Lautheitstoleranz in Bezug auf Außengeräusche
  • evtl. Noiseranpassung
  • erlernen einer Entspannungsmethode